Translate

German English French Italian Portuguese Russian Spanish

Kalender

August 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Eine engagierte und kreative Zukunft

Rudolstadt, 07.08.2019

Vom 27. Juli bis zum 3. August 2019 fand das 17. Bundesjugendlager der THW-Jugend (BuJuLa) im thüringischen Rudolstadt statt.

Regelmäßig treffen sich THW-Jugendgruppen in einer anderen deutschen Stadt zum Bundesjugendlager. Die ca. 5000 Junghelferinnen und –helfer kommen für acht Tage zusammen, um gemeinsam bei Ausflügen, Sportturnieren, Workshops und Besichtigungen ihre Freizeit zu verbringen. Dieses Mal konnten die Jugendlichen kreatives Schweißen lernen, Kanu fahren, Smart-Bänke bauen oder die thüringische Natur erkunden.

 

Jeder Teilnehmer bekam am ersten Tag einen Rucksack mit vielen nützlichen Dingen geschenkt. Wir haben den Erste-Hilfe Infoflip beigesteuert.

Workshop: Plastikdetektive                                                                   Workshop: kreatives Schweißen

Am Eröffnungssamstag, dem 27.07.2019, tagte nachmittags die 154.Präsidiumssitzung der THW-BV. Viele Präsidiumsmitglieder nutzten die Gelegenheit und blieben beim BuJuLa und verfolgten den Bundeswettkampf der THW-Jugend am nächsten Tag.
THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB nahm zusammen mit dem Schirmherren des BuJuLa 2019, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow und Bundesjugendleiter Ingo Henke am Rundgang über das Gelände teil und informierte sich über den BR 500. Am Samstagabend eröffneten sie gemeinsam mit THW-Präsident Albrecht Broemme das 17. Bundesjugendlager mit Konfettiregen.

 

Leiter Campkoordination Oliver Tiedemann informierte Ministerpräsident Bodo Ramelow über den BR500. Auf ihrem Rundgang bestaunte die Gruppe die ersten Bolllerwagen-Kreationen.

v.l. Bürgermeister Rudolstadt Jörg Reichl; THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB; Bundesjugendleiter Ingo Henke, Leiter Campkoordination Oliver Tiedemann; Ministerpräsident Bodo Ramelow und THW-Vizepräsident Gerd Friedsam

Mit Konfetti ins BuJuLa 2019.

 

Wie immer Höhepunkt des BuJuLa war der Bundeswettkampf am Sonntag. Teams aus allen 16 Bundesländern traten gegeneinander an. Den Titel konnte Leonberg verteidigen.

Marian Wendt, MdB eröffnete den Bundesjugendwettkampf. THW-BV Vizepräsidenten Martin Gerster und Christian Herrmann verfolgten die Wettkämpfe. Leonberg erreichte den 1. Platz beim Bundesjugendwettkampf 2019.

Die THW-BV hat auch dieses „Familientreffen“ wieder kräftig unterstützt. So haben wir im Vorfeld zum Bollerwagen-Wettbewerb aufgerufen, da uns bereits bei den vergangenen BuJuLa viele kreative Eigenkonstruktionen des herkömmlichen Bollerwagens aufgefallen waren.
Insgesamt 39 Jugendgruppen nahmen an dem Wettbewerb teil. Über Monate wurde an den Mini-THW-Fahrzeugen geschraubt, gesägt und gemalt. Es wurden extra eigene Apps programmiert, Solarplatten verbaut und stilechte Fahrzeugscheine erstellt. Der OV Apolda hat kurzerhand aus dem Bollerwagen ein Boot gebaut und ihrer Fachgruppe Wassergefahren alle Ehre gemacht. Ein Jugendbetreuer stellte treffend fest: „ Alle Jugendgruppen waren kreativ und tragen mit ihrer Leistung den THW-Gedanken und das Wir-Gefühl in die Welt hinaus. Ihr seid alle Sieger. Toll gemacht.“ Dem können wir uns nur anschließen.

Die Top 10 der 39 angemeldeten Bollerwagen-Kreationen.

Eine Jury aus THW-BV und THW-Jugend haben die zehn kreativsten Wagen ausgewählt. Über die finalen Gewinner hat das Camp vor Ort alleine entschieden. Jede Jugendgruppe konnte eine Stimme abgeben.
Der Ortsverband Radebeul konnte sich den dritten Platz und damit 250 Euro Preisgeld sichern, die Jugendgruppe aus Osnabrück erreichte den zweiten Platz und bringt damit 500 Euro nach Hause. Der erste Platz wurde von dem Gruppenprojekt der Ortsverbände Wertheim/Heidelberg beansprucht. Sie freuen sich über 1.000Euro Preisgeld.


Platz 1: Gemeinschaftsprojekt Wertheim & Heidelberg.          

 Platz 2: Osnabrück                                                                                Platz 3: Radebeul                                                                                    

Die Jugend überzeugte nicht nur mit Kreativität, sondern auch mit Wissen. Beim THW-BV Quiz stellten sich über 50 Jugendgruppen den Fragen aus dem Bereichen THW, THW-BV und den Austragungsort Rudolstadt.
Platz 1 und damit ein PAX Erste-Hilfe-Rucksack ging an Gerolzhofen. Platz 2 und das Garmin Navigationsgerät sicherte sich Grimma und über den 3. Platz und damit ein Gutschein über 15x T-Shirts mit individueller Bedruckung freut sich Gotha.


Die Gewinner des THW-BV Quiz.

Die THW-BV hat nicht nur die Kreativität der Jugendlichen herausgekitzelt, sondern an drei Tagen mit den #Reserve-Akku- und #Ladestation-Lunchtüten für genügend Energie bei den Teilnehmern gesorgt. 15.000 Lunchtüten hat die THW-BV dafür bereitgestellt. Und zu jedem richtigen BuJuLa gehört auch der Grillabend. Damit dieser auch in Rudolstadt stattfinden konnte, hat die Gemeinschaftslehrwerkstatt der Industrie von Velbert und Umgebung e.V. (GLW) in unserem Auftrag vier riesige Paletten-Grills gebaut. Dort passte ordentlich was rauf. Jeden Abend nutzten viele Jugendgruppen dieses gemeinsame Abendbrot im Freien.

 

Vier Paletten-Grills standen den Jugendgruppen zur Verfügung. Über 15.000 Lunchtüten wurden bereit gestellt.

Wir sind begeistert von der THW-Jugend, die mit Liebe zum Detail, Ideenreichtum und Engagement den THW-Gedanken in sich tragen und in Zukunft ihren Beitrag im Zivil- und Katastrophenschutz leisten werden.

Wir freuen uns schon jetzt auf das nächste Familientreffen in 2022.

Ehrenvoller Nachruf Sepp Fuchs

Sepp Fuchs – ein langjähriger Mitstreiter  und Wegbegleiter  – hat uns verlassen.

Für viele Menschen war Sepp Fuchs nicht nur ein Kamerad, sondern auch ein Freund. Er war vertrauenswürdig und zuverlässig. Mit uns werden ihn viele Menschen – nicht nur im THW – schmerzlich vermissen.

Unser tiefstes Mitgefühl in diesen schweren Stunden gehört der Familie.

Seit 1975 gehörte Sepp Fuchs dem THW an und war in allen Teilen der großen THW-Familie aktiv und geschätzt.2017 04 08 THW Bundesvereinigung Bundesversammlung 2017 AKNZ Bild 42 web

Im THW-Ortsverband Deggendorf war er u.a. als Zugführer aktiv. Im THW-Ortsverband Straubing hat er als Beauftragter für Öffentlichkeitsarbeit und als Regionalredakteur des THW-Journals sein THW und seinen Ortsverband über die Grenzen hinaus bis in die Vereinigen Staaten von Amerika und in den Vatikan bekannt gemacht.

In der THW-Bundesvereinigung e.V. begleitete er unzählige Veranstaltungen. Sepp Fuchs war stets da wo Hilfe gebraucht wurde – ob als Fotograf, bei der Standbesetzung oder beim Auf-und Abbau – auf ihn war immer Verlass. Auch unter manchmal nicht einfachen Situationen fand er die passende Lösung.

Das THW-Ehrenzeichen in Bronze, das bayerische Ehrenzeichen in Gold und die Ehrenzeichen der THW-Bundesvereinigung e.V.  in Bronze und Silber – sind die äußere Anerkennung für sein bundesweites Engagement.

Sepp Fuchs lebte und vermittelte menschliche Werte auf eine Weise, die anderen Menschen ein Vorbild war und bleiben wird.

Als ein Teil in der Geschichte der THW-Familie, zu der er seit 44 Jahren gehört hat wird er uns allen in Erinnerung bleiben.

 

 Der ehemalige Präsident Stephan Mayer, MdB,

zeichnet Sepp Fuchs 2017 mit dem Ehrenzeichen der THW-BV in Silber aus.

Foto:Jörg Peter

 SF1

 

 

 

Siglinde Schneider-Fuchs

Mitglied des geschäftsführenden Präsidiums

 

Neuer Vorstand, neue Satzung und viel Anerkennung

Leimen, 30.03.2019

Die THW-BV wird zukünftig von einem vierköpfigen Vorstand geleitet und löst damit das geschäftsführende Präsidium ab.

 

Neuer Vorstand, ab Inkrafttreten der neuen Satzung. v.l.n.r. THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB und seine drei Vizepräsidenten Ralph Dunger, Christian Herrmann und Martin Gerster, MdB.

 

„Wünsche an die BV“ – mit diesem Aufruf startete die THW-BV ihren Abendempfang zur 34. Bundesversammlung. Über 100 Delegierte und zahlreiche Gäste aus ganz Deutschland kamen nach Leimen/BW um den Neuerungsprozess der THW-BV weiter voranzubringen. Kritischstes Thema und vor Ort noch heiß diskutiert, war die geplante Satzungsänderung: Das geschäftsführende Präsidium soll durch einen Vorstand ersetzt werden. Ziel ist, dadurch Prozesse zu verschlanken und die Arbeit der THW-BV zu beschleunigen. Viele Argumente dafür und dagegen wurden ausgetauscht. Letztendlich hat eine Mehrheit der Delegierten für die Satzungsänderung gestimmt. Damit endet die Arbeit des geschäftsführenden Präsidiums sobald die Satzungsänderung in Kraft tritt.

Bereits zum 31. Dezember 2018 hatte Rüdiger Jakesch sein Amt als geschäftsführender Vizepräsident nach 16 Jahren Amtszeit niedergelegt. Auf der Bundesversammlung wurde er von THW-Präsident Albrecht Broemme für seine Verdienste für das THW und für die THW-BV mit dem Ehrenabzeichen des Präsidenten des THW ausgezeichnet. Eine Ehrung, die nur der THW-Präsident durchführen darf.

THW-Präsident Albrecht Broemme zeichnet Rüdiger Jakesch mit dem

Ehrenzeichen des Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk.

Foto: Yann Waldsorf 

 

Siglinde Schneider-Fuchs, seit über 20 Jahren Beauftragte für Öffentlichkeitsarbeit in der THW-BV, unterstützt das geschäftsführende Präsidium bis zum Inkrafttreten der neuen Satzung weiterhin tatkräftig. Für ein Amt als Vizepräsidentin im künftigen Vorstand tritt sie nicht an. Mit stehenden Ovationen bedankten sich die Delegierten für ihren unermüdlichen, jahrzehntelangen und beispielslosen Einsatz für das THW und die THW-BV. Eine offizielle Verabschiedung findet auf der nächsten Bundesversammlung 2020 statt.

 

       THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB bedankt sich bei Siglinde Schneide-Fuchs für ihre jahrzehntelange

       Unterstützung. Foto: Frank Schulze

 

Die beiden neuen Vizepräsidenten

Bis die neue Satzung in Kraft tritt übernimmt Ralph Dunger die Position des geschäftsführenden Vizepräsidenten. Er wurde mit großer Mehrheit von den Delegierten gewählt. Im neuen Vorstand ist er zukünftig einer von drei Vizepräsidenten.

Mit sieben Jahren nahm ihn sein Vater das erste Mal mit zum THW in Wetter an der Ruhr. Seitdem war Ralph Dunger in vielen verschiedenen Positionen für das THW tätig, unter anderem als Hauptsachgebietsleiter Ausbildung in Niedersachsen und als erster Landesbeauftragter in Kiel. Sein erster großer Auslandseinsatz führte ihn für ein halbes Jahr nach Äthiopien. Aktuell ist Ralph Dunger stellvertretender Landesvorsitzender in Niedersachsen. Er möchte mit seinen langjährigen THW-Erfahrungen THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB und seine Vizepräsidenten bei zukünftigen Entscheidungen der THW-BV unterstützen.

Dritter gewählter Vizepräsident im neuen Vorstand ist Christian Herrmann. Er ist seit 2001 beim THW und engagiert sich als Ortsjugendbeauftragter. Mehrere Jahre war er Vorsitzender einer Helfervereinigung. Als Inhaber eines großen Unternehmens möchte er unter anderem das Bewusstsein von Arbeitgebern für ehrenamtliches Engagement ihrer Mitarbeiter schärfen.

Die beiden neuen Vizepräsidenten Ralph Dunger und Christian Herrmann.  Foto: Yann Walsdorf

 

Zeit innen zu halten: Ehrennadeln in Gold und Silber

Jürgen Rischar wurde mit der Ehrennadel in Gold durch Vizepräsident Martin Gerster, MdB ausgezeichnet. Seit 37 Jahren ist er dem THW eng verbunden. Jürgen Rischar hat durch seine langjährige politische Arbeit zur Entwicklung des saarländischen THW maßgeblich dazu beigetragen, dass die THW Ortsverbände im Saarland heute fester Bestandteil im Schutz der Bevölkerung, in Politik, Gesellschaft und Selbstverständnis der Bürgerinnen und Bürger des Saarlandes sind.

Schon zu Zeiten seiner Arbeit als Vizepräsident THW, legte Rainer Schwierczinski Wert auf eine enge und gute Verzahnung zwischen THW und Bundesvereinigung. An diesem Wochenende wurde er durch THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet. Damit soll seine politische Lobbyarbeit, dass außergewöhnliche Engagement und die Vorbereitung und Begleitung zukunftsweisender Schritte zum Wohl des THW durch Rainer Schwierczinski außerordentlich gewürdigt werden.

Martin Stoffer wurde mit der Ehrennadel in Silber der THW-BV ausgezeichnet. Seit den Gründungen der Helfervereinigungen in den neuen Bundesländern ist er aktiv, trat 1992 dem Ortsverband Frankfurt/ Oder bei und gründete die dortige Helfervereinigung. Besondere Verdienste hat er sich in der Zusammenarbeit zwischen den örtlichen Helfervereinigungen und Landesvereinigungen erworben. Hier hatte Martin Stoffer stets ein „offenes Ohr“ und steht mit Rat und Tat jederzeit zur Seite.

v.l.n.r. THW-BV Präsident Marian Wendt, MdB, Martin Stoffer, Jürgen Rischar, Rainer Schwierczinski und THW-BV Vizepräsident Martin Gerster, MdB.

 

Weitere Gäste der 34.Bundesversammlung waren die beiden Parlamentarischen Staatssekretäre Stephan Mayer, MdB und Christine Lambrecht, MdB. Für ihn sei es die entspannteste Bundesversammlung, die er erlebt habe, begann der frühere THW-BV Präsident sein Grußwort. Er freue sich, dass er als Parlamentarischer Staatssekretär weiterhin mit dem THW eng verbunden bleibe. Für die Parlamentarische Staatssekretärin Christine Lambrecht, MdB war die 34. Bundesversammlung ein Heimspiel, liegt ihr Heimatort Viernheim/HE nur wenige Kilometer entfernt.

THW-Präsident Albrecht Broemme nahm zum letzten Mal als Präsident THW an einer THW-Bundesversammlung teil. In seinen 13 Jahren als Präsident habe er keine einzige verpasst und ist immer gerne gekommen. Nach Ablauf seiner Amtszeit Ende des Jahres möchte er sich verstärkt in der THW-Stiftung einbringen. Eine Herzensangelegenheit war THW-Präsident Albrecht Broemme die Auszeichnung seines langjährigen Weggefährten Polizeipräsident Mannheim Thomas Köber mit dem Ehrenabzeichen des Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk.

Polizeipräsident Mannheim Thomas Klöber wird mit dem Ehrenabzeichen des Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk ausgezeichnet.

Foto: Yann Walsdorf

Bundessprecher Wolfgang Lindmüller betonte in seinem Bericht, dass er und seine Landessprecher – anfangs skeptisch, aber inzwischen einstimmig, dass Projekt Bufdi im THW unterstützen. Auch beim Thema neuer THW-Präsident sind sie sich einig: „Wir brauchen keinen Versorgungsfall, der uns von außen aufgedrückt wird. Wir brauchen Beständigkeit.“

Klaus-Peter Bur vertrat den Bundesjugendleiter Ingo Henke und gab einen Einblick in die Projekte der Jugend für 2019. Klarer Schwerpunkt in diesem Jahr ist das Bundesjugendlager in Rudolstadt vom 27.07.- 03.08.2019. Bis dahin soll auch die App JAPP veröffentlicht werden.

„Wünsche an die BV“ gab es viele, z.B. mehr Austausch und Kommunikation, mehr Transparenz, einen einheitlichen Förderkriterienkatalog und nachvollziehbare Beitragsberechnungen. Die nächste Präsidiumssitzung im Juli 2019 wird sich mit diesem „Wunschkatalog“ auseinander setzen und Schwerpunktthemen für die Arbeit der THW-BV festlegen.

 

Neuer Internetauftritt

Die Webseite der THW-Bundesvereinigung wird derzeit überarbeitet. Freut Euch mit uns auf den neuen Internetauftritt im Frühjahr dieses Jahres.

Für alle THW-Helferinnen und -Helfer bleibt der LOG IN Bereich weiterhin bestehen.

Bei Fragen und Anregungen wendet Euch jederzeit an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Eure Bundesgeschäftsstelle!

Nachrichten für die THW-Familie aus dem Haushaltsausschuss

Berlin, 08.11.2018

Gute Nachrichten für die THW-Familie aus dem Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestags

In der Bereinigungssitzung des Haushaltsausschusses konnten wir große Verhandlungserfolge erzielen. Als zuständiger SPD-Haushaltspolitiker informiere ich Sie gerne auch im Auftrag unseres haushaltspolitischen Sprechers, Johannes Kahrs darüber.

Für das THW haben wir zunächst erreicht, dass die bereits 2018 beschlossenen Erhöhungen auch in 2019 fortgeführt werden. Das betrifft vor allem die erhöhte Aufwands- entschädigung (800.000 Euro) und die Kampagne zur Nachwuchsförderung (3 Mio. Euro) beim THW. Das zusammen mit dem DLRG betriebene EU-Modul 17 und die Zuschüsse an THW-Bundesvereinigung (600.000 Euro) und THW-Jugend (1,2 Mio. Euro) konnten wir bereits letzten Monat im Zuge der Einzelplanberatungen sicherstellen bzw. erhöhen.Wir sind davon überzeugt, dass ein breit aufgestellter Bundesfreiwilligendienst (BufDi) im THW zur Stärkung des Ehrenamtes beitragen wird. Mit 299 neuen hauptamtlichen Stellen schaffen wir die Rahmenbedingungen für ca. 2.000 neue und dauerhafte Plätze für Menschen, die den Bundesfreiwilligendienst im THW leisten wollen. Auch mit dem klaren Ziel das Ehrenamt von organisatorischen und administrativen  „Pflichtaufgaben“  zu  entlasten.

Weiterlesen ...

Unterkategorien